Schreiben Sie mir, oder ich sterbe von Petra Müller und Rainer Wieland

Oktober 10, 2016





(Original: "-" / 2016) Übersetzer/in: -, 295 Seiten, gebundenEinzelband, ★★★ 5 Sterne
Bibliografie auf der Verlagsseite (Piper Verlag)»
"In Liebesbriefen finden Sehnsucht, Treue, Verwirrung und Verzweiflung ihren unmittelbaren Ausdruck, oft entstehen literarische Meisterwerke daraus. Dieser hochwertig ausgestattete Band erzählt die Geschichten der Liebenden in Wort und Bild und versammelt Briefe u.a. von Johann Wolfgang von Goethe, Marlene Dietrich, Edith Piaf, Oscar Wilde und Virginia Woolf. - Von großen Gefühlen in großen Worten. In ihren Briefen werden Berühmtheiten zu Menschen. Die schönsten Liebesgeschichten berühmter Frauen und Männer"
(Kleine Anmerkung: Bei mir wurden einige Anfangsseiten falsch abgeschnitten. Es war aber eingeschweißt, daher wohl ein Produktionsfehler. Solltet ihr so ein Exemplar erwischen, denke ich sollte ein Umtausch kein Problem sein, ansonsten vor dem Kauf noch einmal absichern und nachfragen.) 

MEINE MEINUNG | FAZIT

"Nun gut, verrückter Brief, flattere zu jenen glücklichen Räumen, wo mein Held zu Hause ist...
S.20 - Zarin Katharina II. an Fürst Grigori Potemkin

Bücher wie dieses, sind kleine Schätze, die jedes Herz eines Literaturliebhabers höher schlagen lassen. Dies geschieht natürlich auch durch die Gestaltung des Buches. Jeder Liebesbrief wird mit einem netten Zusatz ergänzt. So befinden sich neben den persönlichen Worten des Jeweiligen Verfassers oder der Verfasserin, falls vorhanden, Originale der Briefe oder auch Gemälde beziehungsweise aktuelle Fotos der Liebenden. Anschließend verfügt jeder Brief über eine kleine Erläuterung, die Aufschluss über die Liebesgeschichte gibt und einige Eckdaten zu den Personen liefert. Ich persönlich fand diese Darstellung und die informativen Texte sehr hilfreich, sodass man die Liebesbriefe im jeweiligen Kontext der Beziehung sehen konnte. Vieles erschließt sich nämlich tatsächlich nur durch Kenntnisse des Beziehungsstandes oder anderer Gründe von gewissen Aussagen. Es ist interessant zu sehen, wie sich die Liebesbriefe im Laufe der Zeit gewandelt haben und welche wichtigen Aussagen stets die gleichen geblieben sind. So ist es definitiv ein positives Merkmal, dass sich das Buch nicht nur auf eine kleine Zeitspanne fixiert hat. Einige Texte wurden auch mit ihren damaligen Schreibweisen abgedruckt, so dass diese Texte keineswegs an Authentizität verlieren. Als Leser erhält man sehr persönliche Einblicke der Personen und staunt manchmal nicht schlecht, welche Kuriosen Liebschaften entstanden sind oder wenn man sich vor Augen hält, dass sich auch die "großen" Persönlichkeiten von der Liebe, als Spielfiguren angesehen fühlen.

"Ich wusste immer, dass du mich eines Tages zutiefst verletzen würdest, aber ich hatte gehofft, Ort und Zeit selbst bestimmten zu können.S.201 - Rebecca West an H.G. Wells

Inhaltlich fällt es mir etwas schwerer das Buch zu bewerten, da die Liebesbriefe für mich weitaus subjektiver bewertet werden, als ein normaler Roman. Dennoch finde ich, dass das Buch eine gute Vielzahl und Vielfalt bereithält, um jeden Leser mit schönen, merkwürdigen und traurigen Zeilen zu unterhalten. Es gibt Briefe, die sehr blumig geschrieben sind. Sie sind poetisch, metaphorisch oder eben einfach aus einer anderen Zeit. Für alle, die aber gerne länger in Texten verweilen und nicht nur schnell den Inhalt überfliegen möchten, sind das genau die richtigen Briefe. Es gibt aber auch kurze Briefe, die schnell auf den Punkt kommen und recht modern sind. Andere wiederum sind etwas dazwischen. Nicht alle Briefe sind "schmalzig" und konzentrieren sich auf die Liebesbekundungen. Einige sind genau das Gegenteil und beschreiben den Schmerz einer abgelehnten Liebe. Meiner Meinung nach ist diese Abwechslung genau das Richtige und zeigt auch die komplette Bandbreite der Auswirkungen der Liebe auf Menschen auf. Ich fand es schön, dass den Briefen das Besondere anerkannt wird. Heutzutage schreibt man sich nur kurze, meist sinnlosen Kurznachrichten, nur um irgendetwas zu schreiben. Diese Briefe sind aber voller Emotionen und geben diese Gefühle auch an den Leser weiter. Man merkt den Verfassern die Verzweiflung, die abgrundtiefe Liebe oder die Angst um die Zukunft an. Hinzu kommt, dass Briefe an sich eine ganz andere Aussagekraft haben, da man damals noch etwas länger auf die Zustellung warten musste. So werden viele Schriften auch durch dieses Glück gekennzeichnet, dass man überhaupt etwas von dem gebliebten Menschen hört. Man würde sich am liebsten wünschen, dass alle darin erwähnten Geschichten ein Happy End bekommen hätten, was aber leider nicht immer möglich war.

"Reeves, nur wenn ich in deiner Nähe lebe, fühle ich mich natürlich. Wenn wir nicht zusammen sind, fühle ich mich unsicher, ausgesetzt; es ist, als lebte ich in einem Zimmer ohne Wände." S.217 - Carson McCullers an Reeves McCullers
_____________________________________________________________________________________

Schöne und stimmungsvolle Ansammlung der verschiedensten Liebesbriefe berühmter Männer und Frauen, die man gerne zwischendurch lesen kann oder mit welcher man es sich für einige Stunden bequem machen kann. Die tolle Gestaltung und die zusätzlichen Hintergrundinformationen zu den jeweiligen Liebesbriefen decken die Neugier des Lesers, hinsichtlich geheimer Liebesgeschichten, gut ab. Der Einbezug der originalen Niederschriften und der teilweise beibehaltenen Schreibweise sind authentisch und lassen die alten Texte gut zur Geltung kommen. Durch modernere und knappere Liebesbriefe wird das Buch gleichzeitig etwas aufgelockert und nimmt dem manchmal wuchtigen Gesamteindruck ihre Schwere. Meiner Meinung nach eine tolle Sammlung und auch gut als Geschenk für Buchliebhaber geeignet.




























Vielen Dank an den Piper Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen